Klinikpartnerschaften
In welchen Ländern ist die Initiative Klinikpartnerschaften aktiv?

Das Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika fördert Gesundheitspartnerschaften in Sub-Sahara-Afrika. Das Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global ist weltweit in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen gemäß der OECD DAC Kriterien tätig. Eine Übersicht unserer Partnerschaftsprojekte finden Sie hier.

Ist eine Förderung durch mehrere Förderprogramme gleichzeitig möglich?

Ja, innerhalb einer langfristig angelegten Partnerschaft zwischen zwei oder mehr Organisationen können mehrere Projekte gleichzeitig gefördert werden. Dabei müssen die Projekte eindeutig voneinander abgrenzbar sein, d.h. sowohl das angestrebte Ziel als auch die umzusetzenden Maßnahmen dürfen sich nicht überschneiden. Bitte weisen Sie in Ihrer Bewerbung unbedingt auf andere Förderungen hin, um eine Doppelförderung auszuschließen.

Kann ich auch ein Praktikum, eine Famulatur oder ein Praktisches Jahr im Rahmen der Klinikpartnerschaften machen?

Nein, denn die Initiative Klinikpartnerschaften dient der Förderung langfristig angelegter Partnerschaften zwischen deutschen Organisationen des Gesundheitssektors und Partnern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Wenn Sie sich für eine Hochschulpartnerschaft, Fortbildungsveranstaltung, Famulatur oder ein praktisches Jahr interessieren, finden Sie vielleicht eine passende Fördermöglichkeit über das DAAD-Förderprogramm „PAGEL – Partnerschaften für den Gesundheitssektor in Entwicklungsländern“. Informieren Sie sich hier über das Programm.

Was ist die Initiative Klinikpartnerschaften?

Klinikpartnerschaften – Partner stärken Gesundheit fördert Kooperationen zwischen Kliniken, Hochschulen und Nichtregierungsorganisationen in Deutschland und Gesundheitseinrichtungen in Partnerländern. Die Initiative wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Else Kröner-Fresenius-Stiftung 2016 ins Leben gerufen. Die Initiative bietet derzeit zwei Förderprogramme an: Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika und Gesundheitspartnerschaften Global.

Welche Fördermöglichkeiten bietet die Initiative?

Die Initiative bietet derzeit zwei Förderprogramme an: Gesundheitspartnerschaften Global und Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika. Informieren Sie sich gerne auf unserer Seite über die Voraussetzungen und Möglichkeiten der jeweiligen Förderprogramme.

Welche weiteren Fördermöglichkeiten gibt es?

Neben den beiden Förderprogrammen Gesundheitspartnerschaften Global und Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika der Initiative Klinikpartnerschaften finanziert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung außerdem das PAGEL Programm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), welches ebenfalls Gesundheitspartnerschaften weltweit fördert. Informieren Sie sich hier über das PAGEL Programm. Gemeinsam decken die drei Programme ein breites Spektrum an möglichen Partnern, Themenschwerpunkten und Regionen ab.

Welches Förderprogramm passt zu mir?

Die Initiative bietet derzeit zwei Förderprogramme an: Gesundheitspartnerschaften Global und Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika. Gesundheitspartnerschaften Global fördert weltweit bestehende und neue Partnerschaften zwischen Organisationen zu verschiedenen Gesundheitsthemen. Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika fördert bereits etablierte Partnerschaften mit Kliniken und Krankenhäusern in Afrika zu einem regelmäßig wechselnden Themenschwerpunkt. Informieren Sie sich auf den Förderprogrammseiten, um herauszufinden, welches Förderprogramm zu Ihnen passt.

Welches Ziel verfolgt die Initiative?

Die Initiative unterstützt durch ihre Förderprogramme neue und etablierte Partnerschaftsprojekte hinsichtlich der Vernetzung, des fachlichen Austauschs, der Kapazitätsförderung und der Qualitätssicherung. Durch die Weiterbildung von Fachkräften, angewandte Forschung und die Stärkung der Gesundheitsinfrastruktur tragen wir zur Verbesserung der Gesundheitsdienste in unseren Partnerländern bei. Unsere Partnerschaften sind ein wirksames Instrument, um Wissenstransfer zwischen Gesundheitsfachkräften zu ermöglichen und Gesundheitseinrichtungen langfristig zu stärken. Klinikpartnerschaften nutzen Ansätze des Peer-to-Peer-Lernens und arbeiten mit ihren Partnern auf Augenhöhe. Dabei werden Ziele und Vorgehensweise gemeinsam erarbeitet, Entscheidungen miteinander getroffen und offene Kommunikationsstrukturen aufgebaut. Wir legen dabei Wert auf Transparenz, Nachhaltigkeit und die Förderung der Gleichstellung aller Geschlechter sowie Menschen mit Behinderungen.

Wer kann sich um eine Förderung bewerben?

Bei dem Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika können sich deutsche, öffentlich-rechtliche Gesundheitseinrichtungen, Bundesinstitute und Forschungseinrichtungen bewerben. Bei dem Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global können sich deutsche, öffentlich-rechtliche Gesundheitseinrichtungen und gemeinnützige Organisationen mit Gesundheitsbezug, z.B. Vereine bewerben.

Wie finanziert sich die Initiative Klinikpartnerschaften?

Die Initiative wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Else Kröner-Fresenius-Stiftung finanziert und begleitet. Fachlich unterstützt wird sie vom Bundesministerium für Gesundheit und der Weltgesundheitsorganisation. Für die Umsetzung ist die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH verantwortlich.

Gesundheitspartnerschaften Global
Das Partnerschaftsprojekt ist an mehreren Standorten im Partnerland tätig. Können mehrere Stationen in das Projekt eingebunden werden?

Ist der Projektpartner an mehreren Standorten eines Landes aktiv, können mehrere Stationen in das Projekt eingebunden werden. Wichtig ist dabei, dass die verschiedenen Stationen an das gleiche Projekt angebunden sind. Bitte weisen Sie in Ihrer Bewerbung auf die Einbindung mehrerer Standorte hin und spezifizieren Sie, welche Aktivitäten jeweils an welchem Standort vorgenommen werden.

Die anfallenden Kosten sind höher als ursprünglich geplant. Darf zusätzliches Budget beantragt werden?

Das vertraglich vereinbarte Budget darf nicht überschritten werden. Bitte setzen Sie sich bei Änderungen im Projektablauf mit uns in Verbindung.

Dürfen Budgetlinien verschoben werden?

Grundsätzlich gilt, dass jede Budgetlinie um 20% über- oder unterschritten werden und mit einer anderen Kostenart verrechnet werden darf. Dabei darf sich das Gesamtbudget im Zuge der Budgetlinienverschiebung nicht verändern und die Budgetgrenzen von Verwaltungs- und Sachkosten müssen weiterhin eingehalten werden. Darüber hinaus gehende Änderungen erfordern eine Bewilligung und formale Vertragsergänzung.

Erhalten ausreisende Projektmitarbeiter im Rahmen der Initiative eine Auslandskrankenversicherung?

Die Versicherung ausreisender Projektmitarbeiter liegt in der Verantwortung des Zuschussempfängers und sollte mit der verantwortlichen deutschen Projektleitung besprochen werden.

Gibt es eine Möglichkeit, sich mit anderen Projektteilnehmern auszutauschen und zu vernetzen?

Es finden regelmäßig Austausch- und Netzwerktreffen mit den Projektteilnehmenden statt. In unserem Veranstaltungskalender sehen Sie, wann das nächste Treffen geplant ist. Vor den Veranstaltungen erhalten alle eingeladenen Partner eine Information per E-Mail. Als Mitglied der globalen ESTHER Allianz unterstützen wir Sie gerne bei der Vernetzung mit Partnerinstitutionen über die Initiative hinaus. Hier finden Sie eine Übersicht der Partnerschaftsprojekte der ESTHER Mitglieder. Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen dazu.

Gibt es einen thematischen Fokus?

Derzeit ist das Förderprogramm thematisch offen. Eine Übersicht unserer laufenden Partnerschaften finden Sie in unserer Partnerschaftsdatenbank. Zukünftig sind thematische Schwerpunkte in Förderrunden jedoch möglich. Die Voraussetzungen für unsere anstehenden Ausschreibungsrunden finden Sie immer zu Ausschreibungsbeginn auf unserer Webseite.

Ich bin eine Gesundheitseinrichtung in einem Land mit niedrigem oder mittlerem Einkommen. Kann ich mich um eine Förderung bewerben?

Sie können sich nur gemeinsam mit Ihrem deutschem Partner um eine Förderung bewerben. Ihr deutscher Partner ist offizieller Antragsteller und Vertragspartner in unserem Förderprogramm. Wenn Sie in einer Gesundheitseinrichtung in einem Land mit niedrigem und mittlerem Einkommen gemäß der OECD DAC Kriterien tätig sind und gerne an einem Klinikpartnerschaftsprojekt teilnehmen möchten, können wir Sie unterstützen, eine passende deutsche Gesundheitseinrichtung zu finden. Nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf.

Ich bin eine Gesundheitseinrichtung, jedoch ohne Partner. Kann ich mich um eine Förderung bewerben?

Unser Förderprogramm setzt voraus, dass Sie bereits einen Partner für Ihr gemeinsames Projekt gefunden haben. Gerne können Sie direkt Kontakt mit uns aufnehmen und wir beraten Sie zu möglichen Partnerschaften. In unserem Programm werden auch neue Partnerschaften gefördert.

Ich habe eine Bewerbung eingereicht. Wann erhalte ich Bescheid, ob mein Projekt förderwürdig ist?

Angaben zu zeitlichen Abläufen nach Einreichen Ihrer Bewerbung finden Sie unter Projektablauf. In dem Prozess sind Verzögerungen möglich. Darum bitten wir, von Nachfragen abzusehen. Alle Projekte erhalten die Bescheide zeitgleich und in Schriftform per E-Mail, eine telefonische Auskunft hierüber ist nicht möglich.

Ich habe Schwierigkeiten in der Kommunikation mit meinem deutschen bzw. ausländischen Partner. Wie erhalte ich Unterstützung?

In jeder Partnerschaft können mitunter Kommunikationsprobleme auftreten. Versuchen Sie schon zu Beginn Ihre Erwartungen zur Partnerschaft möglichst genau darzulegen und entwickeln Sie gemeinsam Konzepte, mit denen Sie Ihre Ziele erreichen wollen. Gerne stehen wir beiden Seiten beratend zur Verfügung. Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

In welcher Höhe und wie lange werden Projekte gefördert?

Gefördert werden Partnerschaftsprojekte mit bis zu 50.000 Euro für einen Zeitraum von maximal zwei Jahren (vorbehaltlich der Mittelverfügbarkeit). Eine Folgeförderung ist möglich. Die maximale Förderdauer beträgt 5 Jahre.

Ist eine Folgeförderung möglich?

Ja, im Anschluss an die erste Projektlaufzeit ist eine Folgeförderung möglich. Dafür muss erneut ein Antrag auf Förderung eingereicht werden. Die maximale Förderdauer einer Partnerschaft beträgt fünf Jahre.

Können Flüge bereits vor Vertragsbeginn gebucht werden?

Flugbuchungen können bereits vor Vertragsbeginn erfolgen, die Kosten können jedoch nur erstattet werden, wenn die Reise innerhalb der Vertragslaufzeit stattfindet (Belegdatum).

Können Fördermittel von den Antragstellern an Partnerinstitutionen weitergegeben werden?

Fördermittel können von den deutschen Antragstellern nicht weitergegeben werden. Als Vertragspartner ist der deutsche Partner auch für die finanzielle Abwicklung des Projektes verantwortlich.

Können Kostenbelege nachgereicht werden?

Auch ältere Belege können am Ende mit der Schlussrechnung noch nachgereicht werden. Wichtig ist jedoch, dass die Kosten innerhalb der Vertragslaufzeit entstanden sind.

Können Personalkosten beantragt werden?

Wir unterstützen Ihr ehrenamtliches Engagement. Grundsätzlich können keine Personalkosten gefördert werden. Honorare (keine Gehälter) für Dritte können in sehr begrenztem Umfang für die Vorbereitung und Durchführung von Trainings unter der Rubrik „Trainingskosten“ abgerechnet werden. In diesem Fall muss der deutsche Partner einen Vertrag mit der dritten Institution unterzeichnen. Die Rechnung über die entsprechende Leistung kann dann – nachdem sie vom deutschen Partner beglichen wurde – von der GIZ erstattet werden. Die GIZ leistet jedoch keine direkten Zahlungen an Dritte.

Meine Bewerbung ist noch nicht vollständig. Ist eine Verlängerung der Frist möglich?

Nein, es können nur Bewerbungen akzeptiert werden, die bis zum Bewerbungsschluss über unser Antragsportal vollständig eingereicht wurden. Ist die Frist bereits überschritten, freuen wir uns über Ihre Bewerbung in der nächsten Förderrunde.

Meine Gesundheitseinrichtung bzw. mein Partner wird bereits im Rahmen eines anderen Klinikpartnerschaftsprojektes gefördert. Können wir trotzdem eine Förderung für unsere Projektidee beantragen?

Ja, innerhalb einer langfristig angelegten Partnerschaft zwischen zwei oder mehr Organisationen können mehrere Projekte gleichzeitig gefördert werden. Dabei müssen die Projekte eindeutig voneinander abgrenzbar sein, d.h. sowohl das angestrebte Ziel als auch die umzusetzenden Maßnahmen dürfen sich nicht überschneiden. Der deutsche Partner sollte dies bei der Antragstellung unbedingt vermerken, um eine Doppelförderung auszuschließen.

Müssen in der Finanzplanung Kosten angegeben werden, welche vom Zuschussempfänger selbst getragen werden?

Nein, der Finanzplan bezieht sich ausschließlich auf die beantragten Fördermittel. Angaben zu eigenen Zuschüssen können im Projektantrag unter dem Absatz „Eigenbeteiligung“ gemacht werden.

Wann darf mit der Planung und Ausführung des Projekts begonnen werden?

Der Zeitraum zwischen der Einreichung Ihrer Bewerbungsunterlagen bis zum Vertragsabschluss kann bis zu acht Monate dauern. Es ist daher sinnvoll, mit der genauen Planung und Durchführung erst zu beginnen, wenn der Vertrag und die finalen Daten vorliegen. Bitte beachten Sie, dass keine Kosten abgerechnet werden können, die vor dem vertraglich vereinbarten Projektstart entstanden sind.

Wann startet die nächste Förderrunde?

Die Ausschreibungen für das Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global erfolgen zweimal im Jahr. Tragen Sie sich gerne in unseren Newsletter ein, um über den Start der neuen Bewerbungsrunde informiert zu werden. Informationen zur aktuellen Ausschreibung finden Sie außerdem auf unserer Webseite.

Was ist zu tun, wenn nicht alle Gelder einer Vorauszahlung verausgabt wurden?

In diesem Fall sollten die Gelder nicht zurückgezahlt, sondern einbehalten werden. Sie werden dann mit der nächsten Vorauszahlung verrechnet. Eine Rückzahlung wird erst notwendig, wenn Gelder bis zur Schlussrechnung nicht verausgabt wurden.

Was ist zu tun, wenn Sachmittel beschafft werden müssen, die in der Planung ursprünglich nicht vorgesehen waren?

Größere Änderungen sollten immer mit dem Sekretariat der Initiative abgestimmt werden. Beschaffungen müssen gemäß den gesetzlichen Vergaberichtlinien erfolgen. Anschaffungen ab einem Wert von 1000 €, die nicht im Projektantrag genannt sind, erfordern eine gesonderte Beantragung und Genehmigung seitens der GIZ.

Was mache ich, wenn meine Anlagen die zulässige Größe übersteigen?

Sollten die Formulare die zulässige Größe des Antragsportals übersteigen, können Sie diese mit einem PDF-Konverter (z.B. free pdf convert) verkleinern, sodass sie die zulässige Größe erreichen. Beim Einscannen von Dokumenten kann auch eine geringere Auflösung gewählt werden, um die Kapazität nicht zu übersteigen.

Welches Ziel verfolgt das Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global?

Das Ziel des Förderprogramms ist die Stärkung langfristig angelegter, nachhaltiger Partnerschaften, die einen Beitrag zur Stärkung von Gesundheitssystemen leisten. Die Partnerschaften tragen durch Wissensaustausch zur Verbesserung der Gesundheitsdienste in den Partnerorganisationen in Ländern mit niedrigem und mittleren Einkommen bei.

Wer entscheidet über den Erfolg meiner Bewerbung?

Die Entscheidung über die eingereichten Bewerbungen erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Zunächst erfolgt die formelle Prüfung der eingereichten Bewerbungen durch das Sekretariat der Initiative. Anschließend erfolgt die fachliche Prüfung durch unser Expertengremium, dem Technischen Komitee. Genaue Informationen zu unseren Förderkriterien finden Sie hier.

Wer kann Partner im jeweiligen Partnerland sein?

Gesundheitseinrichtungen in Ländern mit niedrigem und mittleren Einkommen gemäß der OEC DAC Kriterien, die öffentliche Gesundheitsleistungen erbringen. Dazu gehören zum Beispiel Universitätskliniken, Krankenhäuser, Medizinische Aus- und Fortbildungsinstitutionen, Gesundheitszentren aber auch Nicht-Regierungsorganisationen, die öffentliche Gesundheitsleistungen erbringen.

Wer kann sich um eine Förderung bewerben?

Bei dem Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global können sich deutsche, öffentlich-rechtliche Gesundheitseinrichtungen, wie Universitätskliniken, Krankenhäuser und gemeinnützige Organisationen mit Gesundheitsbezug, wie Vereine gemeinsam mit ihrem Partner bewerben. Der deutsche Partner ist offizieller Antragsteller und bei positivem Bescheid auch Vertragspartner für den Zuschuss.

Wie bewerbe ich mich um eine Förderung?

Ihre Bewerbung muss über unser Antragsportal online bei uns eingereicht werden. Alle benötigten Bewerbungsunterlagen werden Ihnen im Antragportal zur Verfügung gestellt. Die vorgegebenen Formate sollten dabei unbedingt eingehalten werden. Eine genaue Anleitung zur Bewerbung finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass sich die Bewerbungsunterlagen in jeder Runde verändern können. Stellen Sie daher sicher, dass Sie die aktuellen Formate verwenden.

Wie lange vorher müssen Gelder beantragt werden, wenn Bargeld mit ins Partnerland genommen werden muss?

Der Zeitraum zwischen der Beantragung und dem Erhalt eines Vorschusses entspricht in etwa zwei bis drei Wochen. Wenn Bargeld ins Partnerland eingeführt wird, ist zu beachten, dass die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH hierfür keine Haftung übernehmen kann.

Wie spezifisch soll die Auflistung in der Finanzplanung sein?

Die Auflistungen sollten so genau wie möglich geschehen. Sind im Rahmen Ihres Projektes beispielsweise mehrere Seminare geplant, sollte auch vermerkt werden, dass Unterrichtsmaterial für die gegebene Anzahl Seminare benötigt wird.

Wird die Fördersumme zu Beginn des Projekts ausgezahlt oder muss ein Vorschuss seitens des Zuschussempfängers geleistet werden?

Nach Vertragsunterzeichnung reicht der Zuschussempfänger einen Mittelbedarfsplan ein, in dem das bewilligte Budget auf den Gesamtzeitraum nach Budgetlinien und Monaten aufgeteilt wird. Passend dazu können Vorauszahlungen angefordert werden, die nach spätestens vier Monaten mit Verwendungsnachweisen und Belegen abzurechnen sind. Genauere Informationen zur finanziellen Abwicklung finden Sie hier.

Wofür können Fördermittel beantragt werden?

Wir unterstützen Ihr ehrenamtliches Engagement. Im Rahmen des Förderprogrammes können unter anderem Mittel für Projektreisen, Trainingskosten, Sachmittel und Verwaltungskosten beantragt werden. Personalkosten, grundständige Baumaßnahmen sowie Forschungsmaßnahmen werden hingegen nicht gefördert. Eine genaue Übersicht, welche Kosten von unserem Förderprogramm übernommen werden können, finden sie hier.

Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika
Darf die deutsche Partnerorganisation (Zuschussempfänger) Mittel an ihre Partner in den Partnerländern weiterleiten?

Ja, bei einem Zuschussvertrag der GIZ auf Grundlage der Allgemeinen Nebenbestimmungen zu Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) ist dies im Vertrag vereinbart.

Für wen ist das EFFECt-Tool gedacht?

Das EFFECt-Tool ist ein Online-Tool zur Selbstevaluation für bereits bestehende Projektpartnerschaften. Es hilft Ihnen dabei wichtige Dimensionen Ihre Partnerschaft zu bewerten und gemeinsam mit Ihrem Partner Handlungsbedarf zu identifizieren.

Gibt es eine Möglichkeit, sich mit anderen Projektteilnehmern auszutauschen und zu vernetzen?

Es finden regelmäßig Austausch- und Netzwerktreffen mit den Projektteilnehmenden statt. In unserem Veranstaltungskalender sehen Sie, wann das nächste Treffen geplant ist. Als Mitglied der globalen ESTHER Allianz unterstützen wir Sie gerne bei der Vernetzung mit Partnerinstitutionen über die Initiative hinaus. Hier finden Sie eine Übersicht der Partnerschaftsprojekte der ESTHER Mitglieder. Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen dazu.

Gibt es einen thematischen Fokus?

Die laufende Förderrunde stellt das Thema Patientensicherheit in den Fokus. Der geplante Themenschwerpunkt für die neue Förderrunde ab 2019 ist E-Health.

Gibt es konkrete Vorgaben bei der Beschaffung von Sachgütern?

Die Durchführungsverantwortung liegt bei dem deutschen Partner, der damit über die Sachgüterbeschaffung entscheidet. Die GIZ trifft keine Vergabeentscheidungen und -genehmigungen. Bitte beachten Sie die vertraglichen Vereinbarungen zur Sachgüterbeschaffung gemäß der Vergabeordnung und stimmen Sie sich im Zweifel mit der Verwaltung in Ihrem Haus ab.

Hat die GIZ ein Vertragsmuster für die Zusammenarbeit zwischen den Partnern einer Partnerschaft?

Nein, bitte wenden Sie sich an die Verwaltung Ihres eigenen Hauses. Die Partner haben die Durchführungsverantwortung und entscheiden selbst, ob sie die Partnerschaft mit einem Memorandum of Understanding oder einem Vertrag schriftlich vereinbaren wollen. Partnerschaften und deren Zuschussverträge sind immer individuell. Mögliche Themen für einen Vertrag sind: Inhalt der Partnerschaft, Aufgabenteilung, Besuche und Austausch von Personal, Mittelweiterleitung, finanzielle Vertragsabwicklung zwischen den Partnern, Datenaustausch etc.

Ich benötige organisatorische/kaufmännische Hilfe im Partnerland. An wen kann ich mich wenden?

Bitte wenden Sie sich an Ihren lokalen Partner, an die örtlichen Behörden und/oder an Ihre Verwaltung in Deutschland. Da die Durchführungsverantwortung beim deutschen Zuschussempfänger liegt, können die GIZ-Büros in den Partnerländern in diesem Fall nicht unterstützen.

Ich habe Fragen zur finanziellen Abwicklung. An wen wende ich mich?

Bitte wenden Sie sich an den Finanzbereich der GIZ. Die zuständige Ansprechperson finden Sie auf S. 1 Ihres Zuschussvertrages.

Ich habe Fragen zur Vertragsdurchführung. An wen wende ich mich?

Bitte wenden Sie sich an Ihre Ansprechperson im Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika, die in dem Einladungsschreiben nach Vertragsunterzeichnung angegeben ist.

Ich habe Fragen zur Vertragserstellung. An wen wende ich mich?

Bitte wenden Sie sich an die Abteilung „Einkauf und Verträge“ der GIZ (aktuelle Ansprechperson s. S. 1 des Zuschussvertrags).

In unserem Projekt ergeben sich inhaltliche bzw. finanzielle Änderungen. Was muss ich tun?

Änderungen des Vertrags müssen schriftlich vereinbart werden. Die GIZ bittet um einen begründeten, unterzeichneten Änderungsantrag auf Ihrem offiziellem Briefpapier, mit Finanzplan (alt) und Finanzplan (nur die Änderungen) und Finanzplan (neu). Bitte beachten Sie: Die Vertragssumme insgesamt bleibt unverändert.

In welcher Höhe und wie lange werden Projekte gefördert?

Hochschul- und Klinikpartnerschaften Afrika fördert Ihre Partnerschaft für einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren (vorbehaltlich der Mittelverfügbarkeit). Eine Folgeförderung ist möglich. Derzeit werden Partnerschaften zur Patientensicherheit in Höhe von bis zu 150.000 Euro gefördert. Bei länderübergreifenden Partnerschaften (Nord-Süd-Süd) können Projekte bis zu 220.000 Euro gefördert werden.

Ist die Förderung regional begrenzt?

Ja, die Förderung ist regional begrenzt auf Afrika südlich der Sahara in Ländern, in denen die deutsche Entwicklungszusammenarbeit tätig ist.

Ist eine Folgeförderung möglich?

Grundsätzlich ist eine Folgeförderung möglich. Diese ist jedoch abhängig von der Mittelzuteilung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Kann ein Forschungsprojekt finanziert werden?

Ja, bis zu 30% der Fördersumme können für operative Forschung beantragt werden. Eine genaue Übersicht, welche Kosten von unseren Förderprogrammen übernommen werden können, finden sie hier.

Muss ein Vorschuss seitens des Zuschussempfängers geleistet werden?

Nein, jedoch müssten Zuschussempfänger bei verspäteter Vorauszahlungsanforderung ggf. in Vorleistung gehen.

Wann darf mit der Planung und Ausführung des Projekts begonnen werden?

Nach den beidseitigen Vertragsunterschriften dürfen Projektaktivitäten beginnen.

Wann startet die nächste Förderrunde?

Die Ausschreibungen für das Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika erfolgen in der Regel alle drei Jahre. Die nächste Förderphase ist 2019 zum Thema E-Health geplant. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Förderprogramms.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Projekte von langfristig angelegten Hochschul- und Klinikpartnerschaften zwischen deutschen und afrikanischen Institutionen zum Thema Patientensicherheit.

Welches Ziel wird mit einer Förderung verfolgt?

Das Ziel der Förderung ist die Stärkung langfristig angelegter, nachhaltiger Partnerschaften, die einen Beitrag zur Stärkung von Gesundheitssystemen leisten. Die Partnerschaften tragen durch Wissensaustausch zur Verbesserung der Gesundheitsdienste in den Partnerorganisationen in Entwicklungsländern bei. Erfahren Sie hier mehr zu unserem Förderprogramm.

Wer kann Partner in Sub-Sahara Afrika sein?

An jeder Partnerschaft muss mindestens eine afrikanische Gesundheitseinrichtung, wie ein Universitäts-, Lehr- oder Referenzkrankenhaus beteiligt sein. Zusätzlich kann es ggf. weitere deutsche oder afrikanische Partnerinstitutionen geben.

Wer kann sich um eine Förderung bewerben?

Bei dem Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika können sich deutsche öffentlich-rechtliche und gemeinnützige Gesundheitseinrichtungen, Bundesinstitute und Forschungseinrichtungen mit ihrem Partnerschaftsprojekt bewerben. Der deutsche Partner ist offizieller Antragsteller und bei positivem Bescheid auch Vertragspartner für den Zuschuss.

Wie kann ich an dem E-Learning-Kurs zum Thema Patientensicherheit teilnehmen?

Das E-Learning befindet sich derzeit noch in der Finalisierung. Sobald der Kurs fertig gestellt ist, finden Sie alle notwendigen Informationen auf unserer Förderprogrammseite.

Wie kann ich mich um eine Förderung bewerben?

Die Bewerbungsbedingungen und thematischen Schwerpunkte der nächsten Förderrunde werden zu gegebener Zeit auf unserer Förderprogrammseite bekanntgegeben.

Wird die Fördersumme zu Beginn des Projektes ausgezahlt?

Nein, ein erster Anteil wird nach der ersten Vorauszahlungsanforderung ausgezahlt. Später im Zwei-Monatsrhytmus nach vereinbarten Zwischen-Verwendungsnachweisen und weiteren Vorauszahlungsanforderungen, wie sie im Vertrag vereinbart werden.

Wofür können Fördermittel beantragt werden?

Im Rahmen des Förderprogrammes Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika können Mittel für Projektreisen, Trainingskosten, Sachmittel und Verwaltungskosten beantragt werden. Zusätzlich können in begrenztem Umfang Personalkosten und Kosten für eine Begleitforschung finanziert werden. Eine genaue Übersicht, welche Kosten von unseren Förderprogrammen übernommen werden können, finden sie hier.