Eine Bewerbung zur nächsten Förderphase ist voraussichtlich wieder ab 2019 möglich. Die nächste Runde ist zum Thema E-Health geplant.

Unsere letzte Ausschreibungsrunde zum Thema Patientensicherheit fand im Jahr 2017 statt.

Deko Foerderung

Was fördern wir?

Als Teil der Initiative Klinikpartnerschaften unterstützt das Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika Partnerschaften zwischen Gesundheitsorganisationen in Deutschland und Afrika zum Thema Patientensicherheit.

Deko Waswollenwirerreichen

Was wollen wir erreichen?

In der aktuellen Förderphase (2017-2019) steht das Thema Patientensicherheit im Mittelpunkt unserer 15 Partnerschaftsprojekte. Während sich das Gesundheitswesen in westlichen Ländern zunehmend auf ein aktives Fehlermanagement einstellt, sind in den Ländern Afrikas mit vielfach schwachen Gesundheitssystemen die Voraussetzungen für die Patientensicherheitnoch nicht ausreichend. In den aktuellen Partnerschaftsprojekten zu Patientensicherheit stehen wissenschaftlich fundierte, praxistaugliche Ansätze im Vordergrund. Gemeinsam werden länderspezifische Lösungen für drängende Probleme der Versorgungsqualität erarbeitet und erprobt. Zu den Herausforderungen gehören Infektionsrisiken, Antibiotikaresistenzen, Hygienemängel, rationale medikamentöse Therapie, Laborsicherheit und Abfallmanagement.

Deko Werkannmitmachen

Wer kann mitmachen?

Das Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika richtet sich an Hochschulen, Universitätskliniken, Lehrkrankenhäuser und Forschungsinstitute in Deutschland und in afrikanischen Ländern in Sub-Sahara Afrika.

Deko Wiewirdgefoerdert

Wie wird gefördert?

Die themenspezifische Ausschreibung erfolgt in der Regel alle drei Jahre. Gefördert werden gemeinsame Projekte zum vorgegebenen Thema mit bis zu 150.000 Euro über einen Zeitraum von maximal drei Jahren. Gefördert werden Trainings und Fortbildungen, Hospitationen und Personalaustausch zwischen den Kooperationsländern sowie kleinere Begleitforschungsprojekte. In der aktuellen Förderphase (2017-2019) steht das Thema Patientensicherheit im Mittelpunkt der 15 Partnerschaftsprojekte.

Unsere Partnerschaftsprojekte

Die aktuelle Förderphase steht unter dem Thema Patientensicherheit.
Sie läuft von Oktober 2017 bis 2019.

Ultraschall am Bett_Blantyre_Malawi 0N1A1061
Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika
Verbesserung der Patientensicherheit durch Point-of-Care Ultraschall in Malawi - iPSUM
Partnerland: Malawi
Tanzania
Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika
Verbesserung der Diagnose, Behandlung und des Managements von Patienten im Mbeya Zonal Referral Hospital und im Jimma University Medical Center
Partnerland: Tanzania
Difäm Liberia 1
Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika
Verbesserte Patientensicherheit und Schutz vor Antibiotikaresistenzen und Infektionen in liberianischen Kreiskrankenhäusern
Partnerland: Liberia

FAQS

Gibt es einen thematischen Fokus?

Die laufende Förderrunde stellt das Thema Patientensicherheit in den Fokus. Der geplante Themenschwerpunkt für die neue Förderrunde ab 2019 ist E-Health.

In welcher Höhe und wie lange werden Projekte gefördert?

Hochschul- und Klinikpartnerschaften Afrika fördert Ihre Partnerschaft für einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren (vorbehaltlich der Mittelverfügbarkeit). Eine Folgeförderung ist möglich. Derzeit werden Partnerschaften zur Patientensicherheit in Höhe von bis zu 150.000 Euro gefördert. Bei länderübergreifenden Partnerschaften (Nord-Süd-Süd) können Projekte bis zu 220.000 Euro gefördert werden.

Ist die Förderung regional begrenzt?

Ja, die Förderung ist regional begrenzt auf Afrika südlich der Sahara in Ländern, in denen die deutsche Entwicklungszusammenarbeit tätig ist.

Wer kann sich um eine Förderung bewerben?

Bei dem Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika können sich deutsche öffentlich-rechtliche und gemeinnützige Gesundheitseinrichtungen, Bundesinstitute und Forschungseinrichtungen mit ihrem Partnerschaftsprojekt bewerben. Der deutsche Partner ist offizieller Antragsteller und bei positivem Bescheid auch Vertragspartner für den Zuschuss.

Wer kann Partner in Sub-Sahara Afrika sein?

An jeder Partnerschaft muss mindestens eine afrikanische Gesundheitseinrichtung, wie ein Universitäts-, Lehr- oder Referenzkrankenhaus beteiligt sein. Zusätzlich kann es ggf. weitere deutsche oder afrikanische Partnerinstitutionen geben.

Kann ein Forschungsprojekt finanziert werden?

Ja, bis zu 30% der Fördersumme können für operative Forschung beantragt werden. Eine genaue Übersicht, welche Kosten von unseren Förderprogrammen übernommen werden können, finden sie hier.

Wann startet die nächste Förderrunde?

Die Ausschreibungen für das Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika erfolgen in der Regel alle drei Jahre. Die nächste Förderphase ist 2019 zum Thema E-Health geplant. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Förderprogramms.

Wie kann ich mich um eine Förderung bewerben?

Die Bewerbungsbedingungen und thematischen Schwerpunkte der nächsten Förderrunde werden zu gegebener Zeit auf unserer Förderprogrammseite bekanntgegeben.

Wofür können Fördermittel beantragt werden?

Im Rahmen des Förderprogrammes Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika können Mittel für Projektreisen, Trainingskosten, Sachmittel und Verwaltungskosten beantragt werden. Zusätzlich können in begrenztem Umfang Personalkosten und Kosten für eine Begleitforschung finanziert werden. Eine genaue Übersicht, welche Kosten von unseren Förderprogrammen übernommen werden können, finden sie hier.

Noch Fragen?
Wir helfen gerne weiter.