Unsere Wirkung

Interview Dr. Doina Rusu

Platzhalterbild für Video
Dieser Link öffnet ein Youtube-Video. Es gelten die dortigen Datenschutzbestimmungen.

Interview Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph Lange

Platzhalterbild für Video
Dieser Link öffnet ein Youtube-Video. Es gelten die dortigen Datenschutzbestimmungen.

Partenariats hospitaliers – le film

Platzhalterbild für Video
Dieser Link öffnet ein Youtube-Video. Es gelten die dortigen Datenschutzbestimmungen.

Interview Gesche Kranz

Platzhalterbild für Video
Dieser Link öffnet ein Youtube-Video. Es gelten die dortigen Datenschutzbestimmungen.

Le lancement du prochain cycle d’appel à projets est ouvert du 21ière d´octobre justqu´au 9 de decembre 2019.

  • 1
    Compléter le formulaire de candidature
  • 2
    Attendre l’évaluation
  • 3
    Conclure un contrat
  • 4
    Recevoir un soutien

Des partenaires pour renforcer la santé

183
Projets
900
Partenaires
51
Pays

L’initiative « Partenariats hospitaliers - des partenaires pour renforcer la santé » soutient des partenariats entre des établissements de santé en Allemagne et des institutions médicales dans des pays à revenu faible ou intermédiaire.

Médecins, spécialistes en sciences infirmières, expertes et experts en santé publique, sages-femmes, personnel soignant, infirmier et administratif, tous ces spécialistes coopèrent sur un même plan professionnel et technique.

 

Notre objectif

Notre action vise à permettre à tout individu de bénéficier des soins médicaux dont il a réellement besoin.

Notre approche

Nous soutenons des partenariats sur un pied d’égalité en vue d’améliorer les soins de santé conformément aux objectifs de développement durable des Nations unies.

Nos programmes de soutien

Initiative

Klinikpartnerschaften

Partner stärken Gesundheit
Förderprogramm

Gesundheits­partnerschaften Global

fördert weltweit Projekte zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten

Zum Förderprogramm
Förderprogramm

Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika

fördert Projekte in Subsahara-Afrika zum Thema eHealth

Zum Förderprogramm
und arbeitet in einem Projekt in Eritrea.. Copyright: ©GIZ/Steph Ketelhut

In Eritrea konnten wir viel lernen - zum Beispiel, wie man in einem Krankenhaus zu Mutter-Kind-Gesundheit aus ganz wenig sehr viel macht.

Gesche Kranz, Kinderkrankenschwester an der Charité Berlin
Dr. Vanessa Kandoole-Kabwere Blantyre Malawi

Die Schulung zu Ultraschall am Bett ermöglicht mir jetzt eine ganz genaue Diagnose.

Dr. Vanessa Kandoole-Kabwere, Blantyre Central Hospital Malawi
aktuell an einem Krankenhaus in Kamerun.. Copyright: ©GIZ/Steph Ketelhut

"Wir haben gemeinsam mit unseren Partnern in Kamerun neue Studiengänge an der Universität etabliert."

Dr. Christian Doll, Chirurg in Mbouo/Kamerun
Prof. Dr. Dr. Christoph Lange, Direktor Medizin am Forschungszentrum Borstel Leibniz Lungenzentrum

Mich begeistert, dass unsere jungen Kollegen aus der Republik Moldau mit neuem Wissen jetzt ihr eigenes Gesundheitssystem weiterentwickeln möchten.

Prof. Dr. Dr. Christoph Lange, Forschungszentrum Borstel Leibniz Lungenzentrum
Dr. Anna Donica arbeitet als medizinische Leiterin in Chisinau.. Copyright: ©GIZ/Julian Busch

Die Schulungen in Deutschland eröffnen uns ganz neue Möglichkeiten in der Behandlung von Tuberkulose.

Dr. Anna Donica, Leiterin der Medizinabteilung am Nationalen Referenzzentrum der Republik Moldau
Kollegen für eine verbesserte Geburtshilfe: Prof. Dr. Helmut Kaulhausen aus Remscheid

"In Eritrea konnten wir mit Unterstützung der Klinikpartnerschaft fünf Ärzte und über 100 Hebammen fortbilden - was für ein Erfolg!"

Prof. Dr. Helmut Kaulhausen, Gynäkologe und Projektleiter Hammer Forum e.V.
Julius Emmrich Aerztefuermadagaskar

Unser freundschaftliches Verhältnis und Vertrauen zueinander machen unsere Partnerschaft stark.

Dr. Julius Emmrich, Ärzte für Madagaskar e.V.
Dr. Carolin Kröner ist die Enkelin von Else Kröner. Copyright: ©EKFS

Uns liegen kleine Vereine am Herzen, die zu speziellen Themen arbeiten. Diese möchten wir gezielt zu Bewerbungen auffordern.

Dr. Carolin Kröner, Stiftungsrätin der Else Kröner-Fresenius-Stiftung

FAQs

Gibt es eine Möglichkeit, sich mit anderen Projektteilnehmern auszutauschen und zu vernetzen?

Es finden regelmäßig Austausch- und Netzwerktreffen mit den Projektteilnehmenden statt. In unserem Veranstaltungskalender sehen Sie, wann das nächste Treffen geplant ist. Vor den Veranstaltungen erhalten alle eingeladenen Partner eine Information per E-Mail. Als Mitglied der globalen ESTHER Allianz unterstützen wir Sie gerne bei der Vernetzung mit Partnerinstitutionen über die Initiative hinaus. Hier finden Sie eine Übersicht der Partnerschaftsprojekte der ESTHER Mitglieder. Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen dazu.

Erhalten ausreisende Projektmitarbeiter im Rahmen der Initiative eine Auslandskrankenversicherung?

Die Versicherung ausreisender Projektmitarbeiter liegt in der Verantwortung des Zuschussempfängers und sollte mit der verantwortlichen deutschen Projektleitung besprochen werden. Eine Krankenversicherung der Reisenden ist, sofern im Finanzplan berücksichtig, abrechenbar.

Können Kostenbelege nachgereicht werden?

Auch ältere Belege können am Ende mit der Schlussrechnung noch nachgereicht werden. Wichtig ist jedoch, dass die Kosten innerhalb der Vertragslaufzeit entstanden sind.

Können Fördermittel von den Antragstellern an Partnerinstitutionen weitergegeben werden?

Fördermittel können von den deutschen Antragstellern nicht weitergegeben werden. Als Vertragspartner ist der deutsche Partner auch für die finanzielle Abwicklung des Projektes verantwortlich.

Können Flüge bereits vor Vertragsbeginn gebucht werden?

Flugbuchungen können bereits vor Vertragsbeginn erfolgen, die Kosten können jedoch nur erstattet werden, wenn die Reise innerhalb der Vertragslaufzeit stattfindet (Belegdatum).

Wird die Fördersumme zu Beginn des Projekts ausgezahlt oder muss ein Vorschuss seitens des Zuschussempfängers geleistet werden?

Nach Vertragsunterzeichnung reicht der Zuschussempfänger einen Mittelbedarfsplan ein, in dem das bewilligte Budget auf den Gesamtzeitraum nach Budgetlinien und Monaten aufgeteilt wird. Passend dazu können Vorauszahlungen angefordert werden, die nach spätestens vier Monaten mit Verwendungsnachweisen und Belegen abzurechnen sind. Genauere Informationen zur finanziellen Abwicklung finden Sie hier.

Wann darf mit der Planung und Ausführung des Projekts begonnen werden?

Der Zeitraum zwischen der Einreichung Ihrer Bewerbungsunterlagen bis zum Vertragsabschluss kann bis zu acht Monate dauern. Es ist daher sinnvoll, mit der genauen Planung und Durchführung erst zu beginnen, wenn der Vertrag und die finalen Daten vorliegen. Bitte beachten Sie, dass keine Kosten abgerechnet werden können, die vor dem vertraglich vereinbarten Projektstart entstanden sind.

Ich habe eine Bewerbung eingereicht. Wann erhalte ich Bescheid, ob mein Projekt förderwürdig ist?

Angaben zu zeitlichen Abläufen nach Einreichen Ihrer Bewerbung finden Sie unter Projektablauf. In dem Prozess sind Verzögerungen möglich. Darum bitten wir, von Nachfragen abzusehen. Alle Projekte erhalten die Bescheide zeitgleich und in Schriftform per E-Mail, eine telefonische Auskunft hierüber ist nicht möglich.

Meine Bewerbung ist noch nicht vollständig. Ist eine Verlängerung der Frist möglich?

Nein, es können nur Bewerbungen akzeptiert werden, die bis zum Bewerbungsschluss über unser Antragsportal vollständig eingereicht wurden. Ist die Frist bereits überschritten, freuen wir uns über Ihre Bewerbung in der nächsten Förderrunde.

Was mache ich, wenn meine Anlagen die zulässige Größe übersteigen?

Sollten die Formulare die zulässige Größe des Antragsportals übersteigen, können Sie diese mit einem PDF-Konverter (z.B. free pdf convert) verkleinern, sodass sie die zulässige Größe erreichen. Beim Einscannen von Dokumenten kann auch eine geringere Auflösung gewählt werden, um die Kapazität nicht zu übersteigen.

Können Personalkosten beantragt werden?

Wir unterstützen Ihr ehrenamtliches Engagement. Grundsätzlich können keine Personalkosten gefördert werden. Honorare (keine Gehälter) für Dritte können in sehr begrenztem Umfang für die Vorbereitung und Durchführung von Trainings unter der Rubrik „Trainingskosten“ abgerechnet werden. In diesem Fall muss der deutsche Partner einen Vertrag mit der dritten Institution unterzeichnen. Die Rechnung über die entsprechende Leistung kann dann – nachdem sie vom deutschen Partner beglichen wurde – von der GIZ erstattet werden. Die GIZ leistet jedoch keine direkten Zahlungen an Dritte.

Müssen in der Finanzplanung Kosten angegeben werden, welche vom Zuschussempfänger selbst getragen werden?

Nein, der Finanzplan bezieht sich ausschließlich auf die beantragten Fördermittel. Angaben zu eigenen Zuschüssen können im Projektantrag unter dem Absatz „Eigenbeteiligung“ gemacht werden.

Wie bewerbe ich mich um eine Förderung?

Ihre Bewerbung muss über unser Antragsportal online bei uns eingereicht werden. Alle benötigten Bewerbungsunterlagen werden Ihnen im Antragportal zur Verfügung gestellt. Die vorgegebenen Formate sollten dabei unbedingt eingehalten werden. Eine genaue Anleitung zur Bewerbung finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass sich die Bewerbungsunterlagen in jeder Runde verändern können. Stellen Sie daher sicher, dass Sie die aktuellen Formate verwenden.

Das Partnerschaftsprojekt ist an mehreren Standorten im Partnerland tätig. Können mehrere Stationen in das Projekt eingebunden werden?

Ist der Projektpartner an mehreren Standorten eines Landes aktiv, können mehrere Stationen in das Projekt eingebunden werden. Wichtig ist dabei, dass die verschiedenen Stationen an das gleiche Projekt angebunden sind. Bitte weisen Sie in Ihrer Bewerbung auf die Einbindung mehrerer Standorte hin und spezifizieren Sie, welche Aktivitäten jeweils an welchem Standort vorgenommen werden.

Meine Gesundheitseinrichtung bzw. mein Partner wird bereits im Rahmen eines anderen Klinikpartnerschaftsprojektes gefördert. Können wir trotzdem eine Förderung für unsere Projektidee beantragen?

Ja, innerhalb einer langfristig angelegten Partnerschaft zwischen zwei oder mehr Organisationen können mehrere Projekte gleichzeitig gefördert werden. Dabei müssen die Projekte eindeutig voneinander abgrenzbar sein, d.h. sowohl das angestrebte Ziel als auch die umzusetzenden Maßnahmen dürfen sich nicht überschneiden. Der deutsche Partner sollte dies bei der Antragstellung unbedingt vermerken, um eine Doppelförderung auszuschließen.

Gibt es einen thematischen Fokus?

Derzeit ist das Förderprogramm thematisch offen. Eine Übersicht unserer laufenden Partnerschaften finden Sie in unserer Partnerschaftsdatenbank. Zukünftig sind thematische Schwerpunkte in Förderrunden jedoch möglich. Die Voraussetzungen für unsere anstehenden Ausschreibungsrunden finden Sie immer zu Ausschreibungsbeginn auf unserer Webseite.

Wann startet die nächste Förderrunde?

Die Ausschreibungen für das Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global erfolgen zweimal im Jahr. Tragen Sie sich gerne in unseren Newsletter ein, um über den Start der neuen Bewerbungsrunde informiert zu werden. Informationen zur aktuellen Ausschreibung finden Sie außerdem auf unserer Webseite.

In welcher Höhe und wie lange werden Projekte gefördert?

Gefördert werden Partnerschaftsprojekte mit bis zu 50.000 Euro für einen Zeitraum von maximal zwei Jahren (vorbehaltlich der Mittelverfügbarkeit). Eine Folgeförderung ist möglich. Die maximale Förderdauer beträgt 5 Jahre.

Wofür können Fördermittel beantragt werden?

Wir unterstützen Ihr ehrenamtliches Engagement. Im Rahmen des Förderprogrammes können unter anderem Mittel für Projektreisen, Trainingskosten, Sachmittel und Verwaltungskosten beantragt werden. Personalkosten, grundständige Baumaßnahmen sowie Forschungsmaßnahmen werden hingegen nicht gefördert. Eine genaue Übersicht, welche Kosten von unserem Förderprogramm übernommen werden können, finden sie hier.

Ich bin eine Gesundheitseinrichtung, jedoch ohne Partner. Kann ich mich um eine Förderung bewerben?

Unser Förderprogramm setzt voraus, dass Sie bereits einen Partner für Ihr gemeinsames Projekt gefunden haben. Gerne können Sie direkt Kontakt mit uns aufnehmen und wir beraten Sie zu möglichen Partnerschaften. In unserem Programm werden auch neue Partnerschaften gefördert.

Wer kann Partner im jeweiligen Partnerland sein?

Gesundheitseinrichtungen in Ländern mit niedrigem und mittleren Einkommen gemäß der OEC DAC Kriterien, die öffentliche Gesundheitsleistungen erbringen. Dazu gehören zum Beispiel Universitätskliniken, Krankenhäuser, Medizinische Aus- und Fortbildungsinstitutionen, Gesundheitszentren aber auch Nicht-Regierungsorganisationen, die öffentliche Gesundheitsleistungen erbringen.

Welches Ziel verfolgt das Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global?

Das Ziel des Förderprogramms ist die Stärkung langfristig angelegter, nachhaltiger Partnerschaften, die einen Beitrag zur Stärkung von Gesundheitssystemen leisten. Die Partnerschaften tragen durch Wissensaustausch zur Verbesserung der Gesundheitsdienste in den Partnerorganisationen in Ländern mit niedrigem und mittleren Einkommen bei.

Wer kann sich um eine Förderung bewerben?

Bei dem Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global können sich deutsche, öffentlich-rechtliche Gesundheitseinrichtungen, wie Universitätskliniken, Krankenhäuser und gemeinnützige Organisationen mit Gesundheitsbezug, wie Vereine gemeinsam mit ihrem Partner bewerben. Der deutsche Partner ist offizieller Antragsteller und bei positivem Bescheid auch Vertragspartner für den Zuschuss.

Ist eine Förderung durch mehrere Förderprogramme gleichzeitig möglich?

Ja, innerhalb einer langfristig angelegten Partnerschaft zwischen zwei oder mehr Organisationen können mehrere Projekte gleichzeitig gefördert werden. Dabei müssen die Projekte eindeutig voneinander abgrenzbar sein, d.h. sowohl das angestrebte Ziel als auch die umzusetzenden Maßnahmen dürfen sich nicht überschneiden. Bitte weisen Sie in Ihrer Bewerbung unbedingt auf andere Förderungen hin, um eine Doppelförderung auszuschließen.

Welche weiteren Fördermöglichkeiten gibt es?

Neben den beiden Förderprogrammen Gesundheitspartnerschaften Global und Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika der Initiative Klinikpartnerschaften finanziert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung außerdem das PAGEL Programm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), welches ebenfalls Gesundheitspartnerschaften weltweit fördert. Informieren Sie sich hier über das PAGEL Programm. Gemeinsam decken die drei Programme ein breites Spektrum an möglichen Partnern, Themenschwerpunkten und Regionen ab.

Welches Förderprogramm passt zu mir?

Die Initiative bietet derzeit zwei Förderprogramme an: Gesundheitspartnerschaften Global und Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika. Gesundheitspartnerschaften Global fördert weltweit bestehende und neue Partnerschaften zwischen Organisationen zu verschiedenen Gesundheitsthemen. Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika fördert bereits etablierte Partnerschaften mit Kliniken und Krankenhäusern in Afrika zu einem regelmäßig wechselnden Themenschwerpunkt. Informieren Sie sich auf den Förderprogrammseiten, um herauszufinden, welches Förderprogramm zu Ihnen passt.

Kann ich auch ein Praktikum, eine Famulatur oder ein Praktisches Jahr im Rahmen der Klinikpartnerschaften machen?

Nein, denn die Initiative Klinikpartnerschaften dient der Förderung langfristig angelegter Partnerschaften zwischen deutschen Organisationen des Gesundheitssektors und Partnern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Wenn Sie sich für eine Hochschulpartnerschaft, Fortbildungsveranstaltung, Famulatur oder ein praktisches Jahr interessieren, finden Sie vielleicht eine passende Fördermöglichkeit über das DAAD-Förderprogramm „PAGEL – Partnerschaften für den Gesundheitssektor in Entwicklungsländern“. Informieren Sie sich hier über das Programm.

In welchen Ländern ist die Initiative Klinikpartnerschaften aktiv?

Das Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika fördert Gesundheitspartnerschaften in Sub-Sahara-Afrika. Das Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global ist weltweit in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen gemäß der OECD DAC Kriterien tätig. Eine Übersicht unserer Partnerschaftsprojekte finden Sie hier.

Wer kann sich um eine Förderung bewerben?

Bei dem Förderprogramm Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika können sich deutsche, öffentlich-rechtliche Gesundheitseinrichtungen, Bundesinstitute und Forschungseinrichtungen bewerben. Bei dem Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global können sich deutsche, öffentlich-rechtliche Gesundheitseinrichtungen und gemeinnützige Organisationen mit Gesundheitsbezug, z.B. Vereine bewerben.

Welche Fördermöglichkeiten bietet die Initiative?

Die Initiative bietet derzeit zwei Förderprogramme an: Gesundheitspartnerschaften Global und Hochschul- und Klinikpartnerschaften in Afrika. Informieren Sie sich gerne auf unserer Seite über die Voraussetzungen und Möglichkeiten der jeweiligen Förderprogramme.

Welches Ziel verfolgt die Initiative?

Die Initiative unterstützt durch ihre Förderprogramme neue und etablierte Partnerschaftsprojekte hinsichtlich der Vernetzung, des fachlichen Austauschs, der Kapazitätsförderung und der Qualitätssicherung. Durch die Weiterbildung von Fachkräften, angewandte Forschung und die Stärkung der Gesundheitsinfrastruktur tragen wir zur Verbesserung der Gesundheitsdienste in unseren Partnerländern bei. Unsere Partnerschaften sind ein wirksames Instrument, um Wissenstransfer zwischen Gesundheitsfachkräften zu ermöglichen und Gesundheitseinrichtungen langfristig zu stärken. Klinikpartnerschaften nutzen Ansätze des Peer-to-Peer-Lernens und arbeiten mit ihren Partnern auf Augenhöhe. Dabei werden Ziele und Vorgehensweise gemeinsam erarbeitet, Entscheidungen miteinander getroffen und offene Kommunikationsstrukturen aufgebaut. Wir legen dabei Wert auf Transparenz, Nachhaltigkeit und die Förderung der Gleichstellung aller Geschlechter sowie Menschen mit Behinderungen.

Wie finanziert sich die Initiative Klinikpartnerschaften?

Die Initiative wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Else Kröner-Fresenius-Stiftung finanziert und begleitet. Fachlich unterstützt wird sie vom Bundesministerium für Gesundheit und der Weltgesundheitsorganisation. Für die Umsetzung ist die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH verantwortlich.

Wie gehe ich vor, wenn sich die Laufzeit meines Projektes ändert?

Bitte melden Sie diese Änderung zeitnah per E-Mail an das Sekretariat der Klinikpartnerschaften zurück. Bitte benennen Sie den neuen Zeitraum und geben eine Begründung dazu.

Verlängerung der Laufzeit: Eine Verlängerung der Laufzeit ist nur in Einzelfällen möglich und hängt von der bereits beantragten Laufzeit ab. Sollte eine Laufzeitverlängerung möglich sein, bedingt diese einen vertragliche Anpassung und ist nur vor Ablauf der ursprünglich vereinbarten Laufzeit möglich.

Verkürzung der Laufzeit: Eine Verkürzung der Laufzeit als solche hat keine vertraglichen Konsequenzen. Bitte reichen Sie rechtzeitig nach Beendigung der Aktivitäten Ihren Schlussbericht und die Schlussrechnung ein.

Wie gehe ich vor, wenn sich die Indikatoren zur Messung der Zielerreichung ändern?

Bitte melden Sie diese Änderung zeitnah per E-Mail an das Sekretariat der Klinikpartnerschaften zurück. Bitte benennen und begründen Sie dabei die geplanten Änderungen der Indikatoren und schicken Sie ggf. einen angepassten Projektantrag mit.

Wie gehe ich vor, wenn sich meine Finanzplanung ändert?

Bitte melden Sie diese Änderung zeitnah per E-Mail an das Sekretariat der Klinikpartnerschaften zurück. Bitte benennen und begründen Sie dabei die geplanten Änderungen im Finanzplan und hängen den neuen Finanzplan und den entsprechend überarbeiteten Mittelbedarfsplan an. Eine Anpassung des ursprünglichen Finanzplans muss erst dann beantragt werden, wenn Verschiebungen zwischen den Budgetlinien dazu führen, dass innerhalb einer Kostenposition eine Abweichung von mehr als 20 % der ursprünglich geplanten Summe entsteht. Eine Überschreitung der vertraglich vereinbarten Fördersumme ist nicht möglich. Werden weniger Mittel als geplant abgerufen, ist dies im Schlussbericht unter Ergänzenden Informationen zu vermerken.

Wie gehe ich vor, wenn sich die Partnerorganisation in Deutschland oder im Ausland verändert?

Bitte melden Sie diese Änderung zeitnah per E-Mail an das Sekretariat der Klinikpartnerschaften zurück. Bei einer Änderung einer der Partnerorganisationen kann der Vertrag nicht weitergeführt werden. Das Sekretariat wird Sie gerne zum weiteren Vorgehen beraten.

Wie gehe ich vor, wenn sich mein Projektziel oder die geplanten Aktivitäten verändern?

Bitte melden Sie diese Änderung zeitnah per E-Mail an das Sekretariat der Klinikpartnerschaften zurück. Bitte benennen und begründen Sie dabei die geplanten Änderungen und hängen Sie ggf. den veränderten Projektplan an. Führen Sie die Änderungen bitte auch in der nächsten Berichterstattung auf. Änderungen in den Aktivitäten und Zielen können vertragliche Änderungen bedingen, sodass das weitere Vorgehen durch das Sekretariat geprüft werden muss.

Wie gehe ich vor, wenn sich die Projektleitung oder wichtige beteiligte Personen in unserem Projekt ändern?

Bitte melden Sie diese Änderung zeitnah per E-Mail an das Sekretariat der Klinikpartnerschaften zurück. Geben Sie dabei bitte den Namen, die Kontaktdaten und das Kurzprofil der neuen Projektleitung bzw. beteiligten Person an. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die neue Projektleitung vergleichbare Qualifikationen, wie die vorherige Projektleitung mitbringen muss. Sie können für die Nachbenennung von neuen beteiligten Personen das unter dem Reiter Zuschussvertrag und Anlagen ab Februar 2017 – Download das Formular 5h_Übersichtsblatt weitere projektbeteiligte Personen nutzen.